SUCHE


Badewanne einbauen

Wie genau Du eine Badewanne einbauen solltest, erfährst Du anhand folgender Beschreibung. Die einzelnen Arbeitschritte sind in logischer Reihenfolge angeordnet, so dass die Abfolge der Schritte das Badewanne einbauen für Dich möglichst einfach macht.

Badewanne einbauen

Material und Werkzeuge für den Badewannen-Einbau

Das benötigst Du an Material und Werkzeug für den Badewannen-Einbau:

Material für den Badewannen-Einbau

  • Ab- und Überlaufgarnitur
  • Badewanne
  • Dichtmasse
  • Exzentergarnitur
  • Fliesenrahmen
  • Wannenträger aus Hartschaum
  • HT-Rohr (DN 50) für den Wannen-Ablauf
  • Planblocksteine inkl. Kleber
  • Sanitärsilikon
  • Wannenfüße

Werkzeug für den Badewannen-Einbau

  • Bleistift
  • Eimer
  • Feinsäge
  • Fuchsschwanz
  • Halbrundfeile
  • Kelle
  • Planblocksäge
  • Schraubendreher
  • Wasserwaage
  • Zollstock

Video: Badewanne einbauen

Das folgende von Hornbach erstellte Video zeigt detailliert, wie Du beim Badewanne einbauen vorgehen musst. Hier werden Dir alle einzelnen Arbeitsschritte gezeigt und Du siehst genau, wie ein Badewanneneinbau abläuft. Neben dieser Anleitung zum Badewanneneinbau bieten wir übrigens auch eine Anleitung zum Badewanne streichen an.

Badewannen-Ablauf einbauen

Bevor Du Deine Badewanne einbauen kannst, musst Du dafür sorgen, dass der Ab- und Überlauf Deiner Badewanne korrekt montiert wurde. Hierfür musst Du Deine Badewanne im Bad auf den Kopf stellen und am besten auf eine Decke, weiche Unterlage oder einen Karton legen, damit die Oberfläche Deiner Wanne geschont und nicht beschädigt wird.

Nach dem Du Deine Badewanne materialschonend mit der Oberseite nach unten aufgestellt hast, musst Du das Ablaufsieb mit einem Dichtring aus Kitt unterlegen. Danach verbindest Du einfach das Ablaufsieb von innen mit dem Ablauf Deiner Badewanne.

Badewannen-Überlauf einbauen

Durch die Anbringung des Überlaufs  beim Badewanneneinbau verhinderst Du ein überlaufen Deiner Badewanne im späteren Betrieb und vermeidest somit Überschwemmungen Deiner Wanne.

Nachdem Du nun den Badewannen-Ablauf eingebaut hast, kannst Du den Überlauf Deiner Wanne am oberen Ende der Wannenöffnung fixieren. Eine Exzentergarnitur dient dazu, am Überlauf den Verschlussdeckel des Abflusses per Drehrad öffnen und schließen zu können.

Wannenfüße anbringen

Nun musst Du am Fallrohr den Wandanschluss  so vorbereiten, dass alles fertig für den Anschluss ist. Danach kannst Du die Wannenfüße per Klebepads an der Wanne befestigen und somit die Wannenfüße aufstellen. Um herauszufinden, wo die Wannenfüße aufgestellt werden, schaust Du am besten in die Maßtabelle, die in der Regel den Füßen beiliegt.

Badewanne aufstellen

Jetzt kann die Wanne endlich auf Ihre Wannenfüße gestellt werden. Dafür sollten Sie ein Wannenprofilband an den Berührungsrändern zur wannenseitigen Wand anbringen, um sogenannte Schallbrücken zu vermeiden. Zusätzlich solltest Du eine Wasserwaage verwenden um sicher zu stellen, dass die Badewanne korrekt und waagerecht positioniert wurde, damit es später keine Überschwemmungen gibt. Hierfür musst Du die Stellschrauben an den Wannenfüßen so einstellen, dass die Wanne absolut gerade steht.

Nach dem die Badewanne korrekt ausgerichtet wurde, kannst Du den vormontierten Wannenablauf anschließen und das Grundgerüst der Badewanne steht.

Wannenablauf am Fallrohr anschließen

Reinige zunächst den Bodenbereich im Bad, auf dem die Wanne danach aufgestellt werden soll.  Nun kannst Du die Füße der Wanne mit ein wenig Zement fixieren. Danach wird das Fallrohr der Badewanne angeschlossen. Achte beim Anschluss des Fallrohres darauf, ein Gefälle von etwa 2 bis 3 Zentimeter pro Meter mit zu berücksichtigen und kürze dafür entsprechend das Verbindungsrohr soweit ab, dass alles passt. Achte unbedingt darauf, dass Gefälle korrekt einzustellen, da bei einem zu großen Gefälle die Gefahr besteht, dass sich durch das größere Gefälle Schwemmstoffe absetzen, die zu einer Rohrverengung führen können.

Verwende für den Abwasser-Ablauf Deiner Badewanne  ein genormtes HT-Rohr vom Typ DN 50, damit die Nennweite passt.

Danach musst Du Deine Badewanne erden lassen, sofern Sie aus Metall besteht. Ziehe hierfür zur Sicherheit am besten einen Elektriker zur Hilfe hinzu.

Dichtheit der Badewanne prüfen

Prüfe nun nach dem Erden der Badewanne, ob Deine Wanne Dicht ist und fülle Wasser ein. Beobachte den Ablauf und Überlauf Deiner Badewanne um zu sehen, ob irgendwo noch undichte Stellen sind. Solltest Du undichte Stellen finden, dann musst Du einfach nur die Verbindungen festziehen, bei denen die Dichtheit noch nicht 100%tig gewährleistet ist.

Die Dichtheit der Badewanne sollte außerhalb der Badewanne geprüft werden, steige also nicht in die Wanne, um zu prüfen, ob alles dicht ist, sondern lasse einfach nur Wasser ein und beobachte alle möglichen Fehlerquellen.

Aufstellen der Badewanne inklusive Wannenträger

Nachdem sichergestellt ist, dass Deine Wanne inkl. Abläufe und Überläufe dicht ist, kannst Du die Revisionsöffnung für Deine Wanne aussägen. Um die Wanne dann aufzustellen kannst Du entscheiden, ob Du die mitgelieferten Wannenfüße verwendest oder auf einen vorgefertigten Wannenträger aus Hartschaum zurückgreifst.

Der Vorteil bei einem Wannenträger aus Hartschaum besteht darin, dass Deine Wanne eine Ummantelung bekommt, die schalldicht ist und wärmedämmend wirkt.

Bevor Du Deine Badewanne auf einen Hartschaum -Wannenträger aufstellst, musst Du auch hier eine Revisionsöffnung schaffen, die Du am besten aussägst. Die Revisionsöffnung dient dazu, auch später nach abgeschlossenem Badewannen-Einbau an den Wasserablauf dran zu kommen.

Badewanne einbauen und befestigen

Nachdem Du nun den vorbereiteten Wannenträge auf den zuvor gereinigten Boden des Wannenbereichs gestellt hast, feuchtest Du den Fußboden leicht an und trägst 2 Streifen Mörtel auf. Danach kannst Du Deine Wanne auf den Wannenträger stellen und ausrichten. Jetzt noch den Badewannen-Ablauf am dafür vorgesehenen Fallrohr anschließen, die Dichtheit prüfen und die Wanne, sofern Sie aus Metall besteht, durch einen Elektriker erden lassen, um danach endlich damit anfangen zu können, den Badewannenträger zu fliesen.

Badewanne einmauern

Beim Einbau Deiner Wanne ohne Wannenträger musst Du Deine Badewanne einmauern. Damit das schnell, einfach und unproblematisch abläuft, kannst Du hierfür auf sogenannte Planblocksteine zurückgreifen, die Du im Baumarkt findest. Achte aber darauf, dass an Deiner Wanne alles 100%tig dicht ist, bevor Du mit dem Einmauern beginnst.

Planblocksteine haben den Vorteil, dass man sie relativ einfach bearbeiten kann.  Zum Zuschneiden und Anpassen der Planblocksteine reicht eine Säge aus. Sind die Planblocksteine einmal passend zugesägt, lässt sich damit eine exakte Mauer bauen. Beim Bau Deiner Mauer kannst Du wählen, ob die Mauer bündig mit dem oberen Rand Deiner Badewanne abschließt, oder ob Du einen kleinen Vorsprung schaffst, den Du ebenfalls mit Fliesen belegst. Nach Fertigstellung kannst Du Deine Badewanne nun nutzen oder erweitern und zum Beispiel eine Badewannenfaltwand einbauen.

Für die weitere Badplanung hilft Dir übrigens unsere Checkliste Badplanung mit Sicherheit weiter…

Heimwerker-Shop